Das Sapphiria-Universum

Zuletzt geändert am 22.05.2017 16:11 Uhr

Sapphiria

Irgendwo auf den magischen Pfaden, die das Netz der Weltenspinne bilden, liegt ein kleines, obskures Universum, in dem ein kleiner Planet seine Runden um seine Sonne dreht. Genauer gesagt ein kleiner blauer Gesteinsplanet namens "Sapphiria" mit seinen zwei Monden.
Auf diesem Planeten leben allerlei Wesen, die erfahrenen Weltenwanderern vertraut erscheinen, darunter Zwerge, Elfen (hier auch als Lefhen bekannt) und Ettins (welche am ehesten den "Menschen" aus anderen Teilen des Multiversums ähneln).

Auch magische Wesen - von gutmütigen Naturgeistern über schrullige Feen bis hin zu grausigen Dämonen - sind hier zu finden. Im Gegensatz zu anderen Welten mit solcherlei Bewohnern ist Sapphiria jedoch nicht in einer Zeit von schwertschwingenden Recken und Minnesang stecken geblieben.
Wenn man also einen tosenden Feuerstrahl am Himmel erblickt, stehen die Chancen gut, dass er nicht aus dem Maul eines Drachen stammt, sondern aus den Düsen eines Stahlkolosses auf dem Weg ins All.

Safi, Zunthe und das Ishangya

Verglichen mit vielen anderen Welten ist das Sapphiria-Universum an sich eher friedlich, denn es ist erfüllt vom "Ishangya", einer Urkraft von Harmonie und Lebensfreude, die in vielen Mythen durch die zwei liebevollen Göttinnen Safi und Zunthe? verkörpert wird.
Manchmal nimmt diese Urgewalt durchaus bizarre, wenn nicht verstörende Formen an, wenn Safi ganz in ihrer Rolle als Göttin der Nacht aufgeht oder die Sonnengöttin Zunthe in ihrer brennenden Leidenschaft. Diese "Auswüchse" zu erklären, wäre ein Thema für sich, doch allen gemeinsam ist, dass sie niemals echtes Leid verursachen, auch wenn es nach außen hin so scheinen mag.

Die Alten Götter

Andererseits ist es auch ausgerechnet das Ishangya, das Sapphiria in einen Konflikt mit den "Alten Göttern" verwickelt hat, in deren Augen die Bewohner Sapphirias dieser Macht unwürdig sind. Zu allem Überfluss sind die Alten auch noch in zwei verfeindete Parteien geteilt:
Auf der einen Seite stehen die Khenos, die das Ishangya allein für sich beanspruchen, und auf der anderen Seite die Vitrali, nach denen niemand daran teilhaben darf, bis es vollkommen gerecht verteilt ist.
Glücklicherweise können die Alten Götter kaum direkt in das Weltgeschehen eingreifen, so dass die Konflikte meist von sterblichen Anhängern statt in kataklysmischen Götterkriegen ausgetragen werden.

Andere Sphären und Ebenen

Der Planet Sapphiria ist jedoch nicht der einzige bewohnte Ort seines Universums: Auf Luna leben beispielsweise die unersättlichen und listigen Mondnymphen bei denen man nie genau weiß, wie wörtlich sie es meinen, wenn sie einen "zum Fressen gern" haben. Über ein magisches Portal ist zudem Trullebrokk, die unwirtliche Heimat der Trolle, zu erreichen, wo Orte wie "Flammental" und "Düstermoor" noch zu den einladendsten gehören.

Im Allgemeinen führen die Portale zu anderen "Ebenen" im Weltengefüge, wie den gewaltigen Höhlen­komplex namens Nethegrom, der sich auf der chthonischen Ebene befindet und die Heimat vieler Dämonen ist.

Auf der anderen Seite liegt bisher noch größtenteils unerforschte ätherische Ebene. Bekannt ist bisher nur, dass der "Faden" zwischen Sapphiria und Trullebrokk diese Ebene durchquert und es existieren Theorien, nach denen der Mond Luna aus einem anderen Universum stammt, das über die ätherische Ebene mit dem Sapphirias verbunden ist.

Sapphiria als "Spielwelt"

Zu guter Letzt sollte noch gesagt werden, dass im Sapphiria-Universum keine strikten Naturgesetze herrschen, sondern dass die Wirklichkeit dort viel mehr durch "Geschichten" bestimmt wird.
Man könnte das Sapphiversum mit einer Videospielreihe vergleichen, in der einzelne Teile zwar durch gemeinsame Charaktere, Orte und Handlungsstränge verbunden sind, aber jeder Teil etwas andere Spielregeln und -Mechaniken haben kann.
Diese Regeln können gelegentlich auch dem widersprechen, was nach strengen Naturgesetzen möglich oder unmöglich wäre, insbesondere, wenn es die "Geschichten" interessanter macht. Schließlich lebt auch so manch andere Welt davon, dass beispielsweise Klempner haushoch springen können.